Kategorien: Digitalisierung

BVDW: Digitale Nutzung in Deutschland

Der Smartphone-Boom hat sich nochmals verstärkt: Die Deutschen nutzten ihre Smartphones 2019 nicht nur deutlich öfter als im Vorjahr, sondern auch deutlich länger. Das ist eines der Kernergebnisse der Studie „Digitale Nutzung“, die der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. jährlich neu heraus gibt. Laut Studie wird das Smartphone bei allen Altersklassen bereits häufiger genutzt als der Laptop, außer bei den 55-69-Jährigen. Vor allem die mittleren Altersklassen treiben die digitale Nutzung insgesamt voran. Die Studie (n=1.002 repräsentativ ausgewählt Befragte, Durchführung: DCORE) beleuchtet das Nutzungsverhalten mit internetfähigen Geräten, Social Media, Streaming-Diensten, Smart Home sowie das Einkaufsverhalten der Deutschen im Internet.

Im Vergleich zum Vorjahr 2018 ist die Nutzung des Smartphones werktags um 14 Prozent angestiegen, am Wochenende sogar um 19 Prozent. „Die Bedeutung des Smartphones für unsere Gesellschaft kann man inzwischen gar nicht zu hoch einstufen“, sagt BVDW-Präsident Matthias Wahl. „Die stürmische Entwicklung der mobilen Nutzung ist im Alltag überall zu sehen. Natürlich kann man einzelne Aspekte auch kritisch sehen, aber zahlreiche neue Dienste im Bereich Streaming, Messaging oder beispielsweise digitale Gesundheit bereichern unser Leben, machen uns smarter und verringern Barrieren.“ Allein Instant Messaging ist auf 87 Prozent Nutzung gestiegen (2018: 82 Prozent). Teilweise dient das Smartphone der Organisation und Information, für manche als Zeitvertreib, für jeden Zweiten jedoch zur Kontaktpflege.

Social Media: Frauen sind in Deutschland die Intensivnutzer

Frauen sind in Deutschland die Intensivnutzer in Bezug auf Social Media. Es sind zwar nicht mehr Frauen in Social Media unterwegs als Männer, sie sind jedoch deutlich länger aktiv, im Schnitt nämlich 106 Minuten pro Tag (Männer: 81 Minuten). Am Wochenende sind Frauen 125 Minuten pro Tag im Social Web aktiv, Männer 96 Minuten (Deutsche im Schnitt: 110 Minuten). Die Nutzung von Netzwerken, Blogs oder Communities ist tendenziell eher zurückgegangen, die Nutzung des Social-Media-Portals* Instagram ist aber gestiegen. Die Plattform wurde 2018 von 28 Prozent der Befragten mindestens wöchentlich genutzt, 2019 waren dies bereits 34 Prozent. Hauptaktivitäten in Social Media sind: Mitteilungen (also Nachrichten oder Posts) schreiben und lesen (66 Prozent), Kontakt (zum Beispiel Freundschaftsanfragen) mit anderen aufnehmen (50 Prozent), Fotos/Videos liken oder kommentieren (48 Prozent) oder sich über andere Personen informieren (41 Prozent).

Streaming: Fast 50 Prozent streamen täglich Audio

Fast alle Streaming-Dienste werden zunehmend frequentierter genutzt und gewinnen weiter an Beliebtheit. Dieser Nutzungsanstieg ist ausschließlich der Zunahme der bezahlten Nutzung zu verdanken. 25-34-Jährige zahlen monatlich am meisten für Streaming-Dienste, wobei 14-24-Jährige die größte potenzielle Zahlungsbereitschaft zeigen. Dieser Anstieg gilt weniger für Live-Streaming, diese Streaming-Form hat tendenziell an Bekanntheit sogar abgenommen. Video-Streaming hat mit 50 Prozent den größten Nutzeranteil, unter den Jüngeren liegt er sogar fast bei 75 Prozent. Hier werden am liebsten Serien und Filme geschaut. Audio-Streaming hingegen wird am regelmäßigsten genutzt, fast die Hälfte aller Nutzer streamen täglich Audio.

* Die Studie unterscheidet zwischen allgemeinen Social-Media-Plattformen und Communities, deren Fokus stärker auf Networking liegt

Picture by Pexels on Pixabay

Teilen
Philipp Ludwig

Philipp Ludwig stieß nach seinem Studium der Angewandten Medien- und Kommunikationswissenschaft, Bachelor of Arts, an der Technischen Universität Ilmenau zum Team VINTIN. Zuvor unterstützte er als Redakteur unter anderem das Ilmenauer Studentenradio sowie die Produktion bei der Landeswelle Thüringen.

Neueste Artikel

BITKOM: Blockchain-Strategie gibt Aufbruchsignal

Deutschland hat Chance auf Vorreiterrolle bei der Blockchain-Technologie. Es fehlen aber noch eine zeitliche Roadmap und eine zentrale Koordinierung. Der…

2. Dezember 2019

DFKI startet Projekt zur langfristigen Verschlüsselung medizinischer Daten

Seit Google seine mutmaßliche „Quantenüberlegenheit“ bekanntgegeben hat, sind sie erneut in aller Munde. Für die Datensicherheit ist die Leistungsfähigkeit zukünftiger…

30. November 2019

BMWi: Freier Zugang zum Internet muss gewährleistet sein

Im Vorfeld des in Berlin stattfindenden Internet Governance Forums erklärt der Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: „Deutschland ist erstmals Gastgeberland des Internet…

28. November 2019

D21: Neun Leitlinien zum verantwortungsvollen Umgang mit algorithmischen Systemen veröffentlicht

Die Initiative D21 hat neun Leitlinien zum Monitoring von algorithmischen Systemen veröffentlicht. Diese wurden im Rahmen eines Themenabends in Berlin…

26. November 2019

BITKOM: Künstliche Intelligenz kann Ärzte effektiv unterstützen

Jeder Dritte würde sich künftig regelmäßig eine Zweitmeinung von einer KI einholen. BITKOM-Präsident Berg: meint: „Umgang mit KI soll in…

24. November 2019

BMWI: Nutzung von privaten 5G-Frequenzen durch Unternehmen kann starten

Die Frequenzgebührenverordnung im Bundesgesetzblatt wurde veröffentlicht. Damit können seit dem 21. November Unternehmen einen Antrag auf die Nutzung von privaten…

22. November 2019