Kategorien: Digitalisierung

Früherkennung durch Datenanalyse: Mehrheit spricht sich dafür aus

Sechs von zehn Deutschen würden Viralparameter zur Früherkennung von Krankheiten analysieren lassen; die Jüngeren sind dabei am aufgeschlossensten.

Früherkennung dank Digitalisierung: Intelligente Datenanalysen und maschinelles Lernen sollen in der Medizin schon bald helfen, Krankheiten schnell zu diagnostizieren und besser therapieren zu können. Auch die frühzeitige Erkennung von Gesundheitsrisiken wie etwaigen Stürzen in der Wohnung kann dadurch ermöglicht werden. Sechs von zehn Deutschen (61 Prozent) würden moderne Methoden der Datenanalyse in Anspruch nehmen, um vor solchen Risiken frühzeitig gewarnt zu werden. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 1.000 Personen ab 18 Jahren. So sagen drei von zehn Bundesbürgern (30 Prozent), dass sie solchen Datenanalysen gegenüber sehr aufgeschlossen wären, weitere 31 Prozent wären eher aufgeschlossen. Eher nicht in Anspruch nehmen würden intelligente Datenanalysen 22 Prozent der Befragten, sicher nicht in Anspruch nehmen würden sie 13 Prozent. „Die Kombination innovativer digitaler Technologien mit medizinischem und pflegerischem Fachwissen schafft ungeahnte Möglichkeiten“, sagt Bitkom-Expertin Julia Hagen. „Schon heute können durch die Analyse von Verhaltensdaten aus der alltäglichen Interaktion mit Smart Devices wie Smartphone, Smartwatch oder Fitnessarmbändern Verhaltensmuster erkannt und entsprechende Rückschlüsse auf bestehende Risiken gezogen werden.“

Vor allem Jüngere sind Auswertungen großer Datenmengen und unterschiedlichster eigener Vitalparameter gegenüber offen eingestellt. So sagen 72 Prozent der 18- bis 29-Jährigen, dass sie sie in Anspruch nehmen würden. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 57 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen 56 Prozent und bei der Generation 65 Plus 65 Prozent. „Je früher Krankheiten erkannt werden, desto höher sind oft die Heilungs- und Überlebenschancen. Gesundheitliche Risiken, etwa Herzerkrankungen oder Gedächtnisprobleme, können – wenn sie frühzeitig erkannt werden – besser behandelt werden“, so Hagen. Sowohl bei der Früherkennung als auch bei den anschließenden unterstützenden Maßnahmen müsse der Datenschutz selbstverständlich immer an oberster Stelle stehen. „Bevor Daten erhoben werden, müssen Patienten der Datennutzung ausdrücklich zustimmen. Viele Menschen stehen entsprechenden softwareunterstützten Datenanalysen unter diesen Voraussetzungen mit Blick auf den Nutzen aber offen gegenüber.“

Photo by valelopardo on Pixabay

Teilen
Philipp Ludwig

Philipp Ludwig stieß nach seinem Studium der Angewandten Medien- und Kommunikationswissenschaft, Bachelor of Arts, an der Technischen Universität Ilmenau zum Team VINTIN. Zuvor unterstützte er als Redakteur unter anderem das Ilmenauer Studentenradio sowie die Produktion bei der Landeswelle Thüringen.

Veröffentlicht von
Philipp Ludwig
Schlagwörter: Digitalisierung Früherkennung Krankheit Medizin Viralparameter

Neueste Artikel

  • Digitalisierung

BITKOM: Bundesbürger wollen digital aufs Amt

Die Mehrheit der deutschen Bürger erhofft sich Zeitersparnis und mehr Transparenz bei der digitalen Verwaltung. Online statt Behördenzimmer, einloggen statt…

17. Juli 2019 10:15
  • AWS
  • Events

AWS Innovate am 18. Juli 2019

Die AWS Innovate Online Conference richtet sich an Führungskräfte und IT-Experten, die die AWS Cloud nutzen möchten, um maßstabsgetreue Entwicklungen…

15. Juli 2019 8:45
  • Digitalisierung
  • Events

Smart Country Convention vom 22. bis 24.10.2019

Im Fokus der diesjährigen Smart Country Convention stehen drei Themen: Digital Office, Digital Energy und Digital Mobility Die Digitalisierung des…

13. Juli 2019 10:35
  • Digitalisierung

Homeoffice fördert Karrieren von Müttern

Arbeiten von zuhause aus – also im sogenannten Homeoffice – wirkt sich auf kinderlose Beschäftigte und Eltern ganz unterschiedlich aus.…

11. Juli 2019 10:27
  • Digitalisierung
  • KI

BVDW-Studie: Hohe Akzeptanz für KI im Gesundheitswesen

Eine repräsentative Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. zeigt, dass die deutsche Bevölkerung digitalen Anwendungen im Gesundheitswesen mehrheitlich offen…

9. Juli 2019 9:28
  • KI

BVDW begrüßt europäische Bemühung im Bereich Künstliche Intelligenz

In einem veröffentlichten Statement beschäftigt sich die High Level Expert Group on AI der Europäischen Kommission (AI HLEG) primär mit…

7. Juli 2019 10:07